Fiat Punto Reparaturanleitung | Funktion des katalysators

Fiat Punto Reparaturanleitung / Abgasanlage / Funktion des katalysators

Funktion des katalysators

Der katalysator dient zur abgasreinigung. Er besteht aus einem keramik-wabenkörper - 2 - , der mit einer trägerschicht überzogen ist. Auf der trägerschicht befinden sich edelmetallsalze, die den umwandlungsprozess bewirken. Im gehäuse - 1 - wird der katalysator durch eine isolations-stützmatte - 3 - fixiert, die außerdem wärmeausdehnungen ausgleicht.

In verbindung mit der elektronischen benzin-einspritzanlage und der oder den lambdasonde(n) wird die kraftstoffmenge für die verbrennung dosiert, damit der katalysator die schadstoffe reduzieren kann. Bei der lambdasonde handelt es sich um einen elektrischen messfühler, der den restgehalt an sauerstoff im abgas durch elektrische spannungsschwankungen anzeigt und rückschlüsse auf die zusammensetzung des luft-benzingemisches ermöglicht. Dadurch kann die steuereinheit der einspritzanlage das kraftstoff- luftverhältnis in bruchteilen von sekunden ständig verändern.

Das ist erforderlich, da sich die betriebsverhältnisse (leerlauf, vollgas) ständig ändern, und weil nur dann eine optimale nachverbrennung im katalysator erfolgt, wenn noch genügend benzin-anteile im motor-abgas vorhanden sind.

Beim dieselmotor kommt nur ein ungeregelter katalysator zum einsatz, da der dieselmotor immer mehr luft zugeführt bekommt, als für die reine verbrennung notwendig ist.

Funktion des katalysators

Der katalysator wandelt die im abgas befindlichen giftigen kohlenmonoxide und kohlenwasserstoffverbindungen in Kohlendioxid (c02) und wasser (h20) um. Außerdem vermindert sich der dieseltypische abgasgeruch.

Der höhere anteil von stickoxiden (nox) im abgas des dieselmotors wird durch ein zusätzliches abgas-rückführungssystem (agr) auf geringem niveau gehalten.

Das abgasrückführungsventil (agr-ventil) sitzt am lufteinlassrohr und wird über unterdruck angesteuert. Dadurch kann bei heißem motor ein teil der abgase in die verbrennungsräume des motors zurückgeführt werden, um die verbrennungstemperatur zu mindern und dadurch den schadstoffanteil der abgase zu reduzieren.

    Siehe auch:

    Zahnriemen aus- und einbauen
    Der zahnriemen muss alle 120.000 Km oder alle 5 jahre ersetzt werden. Bei erschwerten bedingungen, wie überwiegend stadt- und kurzstreckenverkehr, häufigen gebirgsfahrten oder anhängerbetrieb, ist der zahnriemen bereits nach 3 jahren zu wechseln. A ...

    Spurstangenkopf aus- und einbauen
    Achtung: auf rechts- beziehungsweise links-innengewinde der spurstangenköpfe achten. Ausbau Stellung des vorderrades zur radnabe mit farbe kennzeichnen. Dadurch kann das ausgewuchtete rad wieder in derselben position montiert werden. Radschrauben lös ...